Samuel Hahnemann - der Begründer der Homöopathie

"Des Arztes höchster und einziger Beruf ist, kranke Menschen gesund zu machen, was man heilen nennt", schrieb Samuel Hahnemann in dem von ihm 1810 veröffentlichten "Organon der rationellen Heilkunde". Unter Heilen verstand er "sanftes" Heilen innerhalb einer "sanften" Medizin.

Christian Friedrich Samuel Hahnemann (* 10. April 1755 in Meißen; † 2. Juli 1843 in Paris) war ein deutscher Arzt in Dresden, Dessau, Leipzig, Köthen, Hermannstadt, Hamburg und Paris. Er ist der Begründer der Homöopathie. Hahnemann wuchs in ärmlichen Verhältnissen in Meißen auf. Er studierte Medizin, war einige Jahre praktischer Arzt und bildete sich auch als Apotheker und Chemiker aus. Hahnemann war vielseitig begabt und so erwarb er sich durch seine Sprach- und Übersetzungsfähigkeiten ein ausgeprägtes eigenes Weltbild der "humanen Medizin".

Die Ähnlichkeitsregel - Die damals vor 200 Jahren angewandten, teilweise sehr radikalen "Heilmethoden" lehnte Hahnemann ab, denn sie schadeten dem kranken Menschen mehr als sie ihm nützten. Hahnemann ging einen anderen, sanften Weg: er war der Überzeugung, dass im Kranken Kräfte schlummern, die man erwecken muss, damit sich der Körper selbst hilft. Sein berühmter erster Selbstversuch waren Experimente mit Chinarinde. Hier beobachtete er an sich selbst, dass Chinarinde Fieberschübe auslöste, die der Malaria ähnlich waren. Da aber Chinarinde zur Behandlung der Malaria eingesetzt wurde, folgerte er daraus, dass Chinarinde wirke, weil sie malariaähnliche Symptome - sogar verstärkt - hervorrufe. Die "Ähnlichkeitsregel" war entdeckt (1790): Das homöopathische Mittel wird in abgeschwächter Aufbereitung genau für die Krankheiten eingesetzt, die das Mittel selbst in hoher Dosierung hervorrufen würde. Vor der Veröffentlichung dieser Theorie folgten zunächst ganze Versuchsreihen mit vielen Stoffen und verschiedenen Herstellungsverfahren.

Beispiel für die Ähnlichkeitsregel: Die Tollkirsche verursacht Halsschmerzen, Übelkeit, Benommenheit, Kopfschmerzen und starke Krämpfe. Homöopathisch aufbereitet in abgeschwächter Form wird diese Tollkirsche als Belladonna unter anderem gerade gegen diese Beschwerden eingesetzt. Die Veröffentlichung dieser "Ähnlichkeitsregel" im Jahr 1796 bedeutete das Geburtsjahr der Homöopathie. Und auch das Wort "Homöopathie" drückt das Prinzip der Ähnlichkeits-Therapie aus: (griechisch homoion = ähnlich und pathos = Leiden). Die Homöopathie wurde in den Folgejahren zur Erfahrungs- und Beobachtungsmedizin. Das Arzneimittelbild vieler Pflanzen, Mineralien und tierischer Produkte wurde sorgfältig ermittelt, der Patient wurde genau beobachtet und befragt und für dieses Krankheitsbild das zutreffende homöopathische Mittel sorgfältig ausgewählt und dosiert. Die Anhängerschaft Hahnemanns wurde immer größer, aber auch die Gegnerschaft. Jedoch selbst die Skeptiker erkennen an, dass Hahnemanns Therapie und seine schonende Heilweise damals einen Wendepunkt der ärztlichen Vorgehensweise darstellten. Zunehmend etabliert sich die "Erfahrungstherapie" Homöopathie neben der heute so gewaltige Fortschritte erzielenden "Forschungs-Medizin".

Samuel Hahnemann starb hochangesehen 1843 in Paris nach einem erfüllten Leben. Das Erreichen des 88. Lebensjahrs war für damalige Zeiten schon eine Seltenheit!

zurück zur Homöopathie-Seite

Pfötchen nach oben Diese Seite ist Bestandteil des Framesets der Internetseite www.haustier-naturheilpraxis.de mit im Impressum aufgeführter Verantwortlichkeit. Sollte sich die Seite einzeln geöffnet haben, gehen Sie bitte über diesen Link www.haustier-naturheilpraxis.de, um die komplette Seite zu laden.